News

  • General
  • Fischerei
CMS - 2.2.7 - Skookumchuck
 

Huchenprojekt

Huchen_Pock

 

In der Vergangenheit sehr häufig ist der Huchen heute eine der selteneren Fischarten in der Traisen. Durch das Traisen LIFE + Projekt ist nun ein insgesamt 9,4 km langer neuer naturnaher Flusslauf entstanden. Da dieser neue strukturreichere Lebensraum dem Huchen durchaus entspricht wurde durch die BOKU Wien- Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement (IHG) ein Projekt zur Etablierung einer Gründerpopulation des Huchens in der Traisen initiiert.


Über den Zeitraum von 5 Jahren werden von wildlebenden Huchen aus der Pielach zum Zwecke der Eigewinnung und deren Befruchtung genetisch beprobte Elterntiere gefangen und anschließend wieder freigelassen. Die gewonnenen Eier werden bis zum Eipunktstadium bebrütet und anschließend an geeigneten Stellen in der „neuen“ Traisen zur Erbrütung und Besiedelung der Traisen eingebracht.

       

Fotos:DI Thomas Friedrich


Neben den Eiern werden Junghuchen auch zu „Fingerlingen“ in einer Fischaufzuchtstation herangezogen, diese werden jeweils im Herbst in die neue Traisen besetzt.

 

     


Durch diese Besatzmaßnahmen sollte sich eine „Gründerpopulation“ an der Traisen entwickeln und so den geringen Huchenbestand in der Traisen deutlich verstärken, dass sich hier ein stabiler sich selbst erhaltender Bestand entwickelt.