Carmina Burana im Stift Herzogenburg

Berichte

Einen besonderen Musikgenuss konnten Gäste aus nah und fern gestern und heute im Meierhof des Stiftes Herzogenburg erleben. Unter der Leitung von Otto Schandl wurden die Carmina Burana aufgeführt.

Die von Carl Orff vertonten Texte des Codex Buranus aus dem bayerischen Kloster Benediktbeuern stellen aufgrund ihrer Komplexität und der Größe des Chores eine besondere Herausforderung dar, die Otto Schandl hervorragend meisterte. Die Chöre der Volksschule und der Neuen Musik-Mittelschule sowie der Motettenchor Herzogenburg trugen zum Gelingen des Werks ebenso bei, wie die Musikschulen der Umgebung, die im Rahmen der Carmina Burana gerade auch jungen Musikern die Chance gaben, erste Erfahrungen mit Großprojekten zu sammeln. Barbara Schandl, Gernot Heinrich und Stefan Zenkl begeisterten in den Solopartien, insgesamt bestanden Chor und Orchester aus über 230 Personen.

Wie groß die Erwartungen des Publikums waren, zeigte sich bereits daran, dass die Konzerte schon seit langem ausverkauft waren. In seinen Grußworten brachte Propst Maximilian schließlich auch die Carmina Burana mit dem Leitsatz „Der innerste Kern des Glaubens muss die Freude sein“ in Verbindung – und dass Otto Schandl mit Chor und Orchester diesen Erwartungen entsprechen konnte, war am minutenlangen stehenden Beifall am Ende der Aufführung eindrucksvoll abzulesen.

Menü