Ewige Profess von H. Hieronymus

Berichte

Das diesjährige Fest ihres Ordensvaters, des Hl. Augustinus, am 28. August konnten die Augustiner-Chorherren des Stiftes Herzogenburg und mit ihnen die ganze Stadt mit besonderer Freude feiern. Anlass dazu war H. Hieronymus Hejduk, der im Pontifikalamt seine feierlichen Gelübde ablegte.

Damit beendete er seine „Probezeit“ im Stift und schloss sich auf ewig der Gemeinschaft an. Er versprach ein Leben in Armut, Keuschheit und Gehorsam nach der Regel des Hl. Augustinus und gemäß den Normen der Österreichischen Kongregation der Augustiner-Chorherren. Propst Petrus Stockinger nahm dieses Versprechen entgegen und H. Hieronymus damit endgültig in das Stift Herzogenburg auf.

Dem Gottesdienst stand einer alten Tradition folgend der Abt des Benediktinerstiftes Göttweig, Columban Luser, vor. Außerdem war mit Prälat Maximilian Fürnsinn der Amtsvorgänger von Propst Stockinger anwesend sowie der Abt des Schottenstiftes in Wien, Nikolaus Poch. Mit der Gemeinschaft von Herzogenburg feierten zahlreiche Freunde und Studienkollegen von H. Hieronymus und seine Familie, die extra zu diesem Fest aus Tschechien angereist war. Als Vertreter der Botschafterin der Tschechischen Republik in Österreich war Vojtěch Joza gekommen sowie der Bürgermeister der Stadt Herzogenburg, Christoph Artner.

Am Ende des Gottesdienstes gratulierte Propst Petrus H. Bartholomäus und H. Ulrich zum Silbernen Professjubiläum. Er dankte außerdem allen Mitbrüdern, die ab September eine neue Aufgabe in den stiftlichen Pfarren übernehmen, bzw. in eine andere Pfarre wechseln. Weiters begrüßte er H. Clemens im Ruhestand, wo er aber als „Pfarrer i.R. – also Pfarrer in Reichweite“ weiterhin gerne angefragt werden wird.

Musikalisch gestaltet wurde die Hl. Messe vom Motettenchor Herzogenburg und seinem Orchester, der unter der Leitung von Otto Schandl die „Kleine Orgelsolomesse“ von Joseph Haydn zur Aufführung brachte. Als Solistin war Barbara Schandl im Einsatz sowie an der Orgel Daniel Freistetter.

Hieronymus Hejduk wurde 1984 in Prag geboren. Nachdem er einige Zeit als Professor für Tschechische Sprache und Literatur im Gymnasium in Raudnitz an der Elbe (Tschechien) unterrichtet hatte, entschied er sich für einen geistlichen Weg und trat am 27. August 2017 in das Stift Herzogenburg ein. Derzeit studiert H. Hieronymus Theologie in Wien.

Menü