Lange Nacht der Kirchen 2017

Berichte

Ein voller Erfolg war die „Lange Nacht der Kirchen“ auch in Herzogenburg: Knapp 50 Personen waren gekommen, um am gebotenen Programm unter dem Motto „mit allen Sinnen“ teilzunehmen.

Der Abend begann mit einer Führung durch das Planarchiv. Dabei gab Stiftsarchivar H. Ulrich einen Überblick über die Planungs- und Bauentwicklung der Stiftskirche – der immense Reichtum des erhaltenen Planschatzes beeindruckte die Besucherinnen und Besucher. Sodann führte der Weg in die Chorkapelle, wo ein Psalm gebetet wurde und der Duft von armenischem Weihrauch den Raum erfüllte.

Als nächstes lud Stiftsorganist Mag. Zimmerl auf die Orgelempore, wo er die verschiedenen Registerfamilien der Barockorgel vorstellte. Bei einem weiterem Psalmgebet vor dem großen Fronleichnamsbild von Ferdinand Andri auf dem Orgelgang wurde Weihrauch aus Indien aufgelegt. Im Anschluss daran gewährte H. Ulrich Einblick in die sonst wohlverschlossenen Paramentenschränke der Schatzkammer, wo bei vielen Stücken vor allem die handwerkliche Kunst und die Liebe zum Detail, die in früheren Zeiten in Belangen der Liturgie herrschte, beeindruckten. Im Vorraum des Festsaales wurde noch einmal gebetet, wobei sich der Duft von Weihrauch aus dem Oman verbreitete.

Im Festsaal gab es dann noch etwas zu hören: H. Mauritius, Dr. Victoria Zimmerl-Panagl und Mag. Johannes Zimmerl erfreuten die Besucherinnen und Besucher mit ihren musikalischen Darbietungen. Der Abend fand seinen Abschluss im Klosterladen, wo es dann für den Geschmackssinn noch ein Glas Wein vom Stiftsweingut und Klosteroblaten zu verkosten gab. Es war wirklich ein Abend für alle Sinne!

Menü